Wine-Guide-Austria.com

Hier geht's zum aktuellen Wine-Guide-Austria in deutscher Sprache, dem ultimativen Nachschlagewerk zum österreichischen Wein.

 
Bookmark and Share

ÖGZ-Wine-Times Sommerwein-Cup'07.

Erfreuliche Überraschungen im Sommerwein-Cup.

Wie jedes Jahr verkosteten wir wieder Weine, die speziell in der Gastronomie gut zum sommerlichen Speisen-Angebot passen, bzw. für einen gemütlichen Sommerabend auf der Terrasse oder im Garten zu geniessen sind.

ÖGZ-Wine-Times Sommerwein-Cup'07.
Fast Hundert Weine standen wieder am Prüfstand im "Das Cottage".
Hintergrund
Weblinks


Sieger sehen manchmal anders aus.

Speziell in extremen Jahren. Und das war 2006 zweifellos. Nach verrieselter Blüte und einigen Wetterkapriolen im Sommer, war es gar nicht leicht, den richtigen Lese-Zeitpunkt festzulegen. Denn da und dort begann schon Anfang September Botrytisbefall, während der unglaublich lange und schöne Herbst eine späte Lese ermöglichen sollte. Und wer später erntet, hat zwar meist nicht viel mehr Zuckergrade aber viel mehr Geschmack.

Sieger waren also diejenigen Winzer, die mehrmals ausgelesen hatten und den besten Trauben die entsprechende Ausreifung am Stock angedeihen liessen. Das machte es aber gerade so schwierig für die Kategorie „Sommerwein“. Denn einerseits waren schon früh sehr hohe Zuckergrade in den Trauben, die physiologische Reife aber nicht wirklich da. Deshalb gibt es im Jahrgang 2006 zwar viele „Granaten“, die haben aber auch alle relativ viel Alkohol. In der Kategorie unter 13% Volumsprozent war es nicht einfach wirklich gute Weine zu erzielen.

Vielleicht haben wir gerade deshalb einige nicht ganz so bekannte Winzer diesmal ganz vorne. Was uns natürlich freut, denn das zeigt, dass auch da mit hohem Qualitätsbewusstsein gearbeitet wird.

In der stimmungsvollen Atmosphäre des Restaurants "Das Cottage" in der Währinger Cottagegasse 6 verkostete das Wein-Quartett diesmal die Kategorien Rosé, Riesling und weisse Burgundersorten bzw. Cuvées. Knapp Hundert Weine aus allen Weinbaugebieten wurden vom perfekten Team rund um Patron Michael Breitschopf blind serviert. Herzlichen Dank dafür. Das Cottage hat übrigens eine wunderbare Weinauswahl zur bereits mehrfach ausgezeichneten Küche.

Rosé.

Bei den wieder im Trend liegenden Rosés hatten wir gleich einige Überraschungen. Für treue ÖGZ-Leser nicht mehr überraschend ist der Sieger: Das Weingut Schwarz aus Schrattenthal zeigte mit den Rotweinen schon ein paar Mal kräftig auf, daher ist ein guter Rosé auch nicht verwunderlich. Der Zweite, das Weingut Prieler ist wohl auch eher für seine Roten bekannt, das zeigte sich auch bei diesem Rosé, wenn man die Augen zu macht, ist das schon sehr nahe am Rotwein. Allerdings braucht er auch lange, um sich zu öffnen, am nächsten Tag präsentierte er sich viel schöner als aus der frisch geöffneten Flasche. Nur knapp dahinter Weingüter, an die man wohl kaum denkt, wenn es um Rosé geht: Stift Klosterneuburg, Hans Moser, Günter Fink, Bründlmayer, Wendelin, Hermann Moser oder Graf Hardegg. Schöne Überraschungen.

Weisse Burgunder-Sorten und weisse Cuvées.

2006 war ganz sicher ein hervorragendes Jahr für diese Gruppe. Sehr hoch die Qualitäten, sehr knapp die Unterschiede – nur ein einziger Punkt zwischen erstem und zehntem Platz, also quasi nichts. Alle Weine sind höchst empfehlenswert, es ist fast unfair, hier Sieger zu küren, da die Unterschiede so knapp sind. Es sind auch gleich drei Winzer ex aequo am ersten Platz, mit sieben Winzern unter den ersten drei ist dichtes Gedränge am Stockerl.

Ganz vorne also Josef Dockner, der in den letzten Jahren immer wieder tolle Weine präsentiert, zusammen mit Alfred Fischer aus Stöttera im Neusiedlersee-Hügelland und Walter Skoff, der nicht nur mit seinem Weissburgunder punktete, sondern auch mit seiner süffigen Cuvée „Skoffignon“ weit vorne landete. Nur ein Zehntelpünktchen dahinteram zweiten Platz, der mineralische Grauburgunder von Pepi Umathum. Erfreulich auch das grandiose Abschneiden zweier „Newcomer“ aus Wien: Jutta Ambrositsch und Franz Michael Mayer, die den Trend zurück zum Gemischten Satz eindrucksvoll knapp vor den arrivierten, wie Zahel, Christ und Wieninger schafften. Erfreulich auch wieder die Qualitäten aus dem Haus Lenz Moser.


Riesling.

Ziemlich schwierig war das Jahr bei Prinzessin Riesling. Recht differenziert daher auch die Ergebnisse. Feingliedrig und extrem mineralisch, aber auch üppige Frucht, alles war hier zu finden. Sehr feine anregende Begleiter durch den Sommer jedenfalls.
Auch hier (für Insider nicht so, aber doch) überraschend der Quasi-Doppelsieg am Wagram, nur durch ein Zehntel getrennt Familie Schuster aus Grossriedenthal und Franz Anton Mayer aus Königsbrunn. Nicht ganz so überraschend wieder einmal am Stockerl, der Senftenberger Franz Proidl und die Brüder Jurtschitsch aus Langenlois. Erfreulich auch der ausgezeichnete Riesling von Hannes Artner aus Höflein in Carnuntum, sowie Hardegg, Graben Gritsch, Allram, Dockner und Gruber. Deutlich aufgezeigt haben aber auch zwei Rieslinge aus der Südsteiermark mit Filigranität, Mineralität und Finesse liegen Wohlmuth und Schilhan nur einen Punkt hinter dem Erstplatzierten. Gratulation allen Winzern. Der Sommer kann kommen.
© by Helmut Knall
last modified: 2007-07-18 22:35:12

Wine-Times News-Ticker

Aus Vino Nobile di Montepulciano wird "NOBILE".

Seit den 1980ern, als Rotwein aus Italien auch international beliebt wurde, leiden die Wein-Produzenten aus Montepulciano, dass sie "als kleiner Bruder" des Brunello, also des Bruderweines vom Nachbar-Hügel, bezeichnet werden...
» weiter...

99 Tipps.

Völlig subjektive Tipps vom Knall. Weine aus allen möglichen Regionen Österreichs, Italiens und Deutschlands. Weil ich da dauernd bin. Und ein paar andere auch noch. Sehen Sie selbst.
» weiter...

Mithilfe erlaubt.

Diese Seite zu gestalten kostet viel Zeit und Geld. Wir möchten Sie trotzdem für unsere Besucher kostenfrei halten. Wenn Sie uns helfen wollen, lesen Sie hier weiter...
» weiter...
» Alle News...

Wichtige Links


als PDF downloaden